Spatenstich

von links: Bürgermeister Helmut Guckert, 1. Gauschützenmeister Richard Pfaller, Architekt Walter Meier, Stadträte Thomas Mittring und Rita Ortler, Oberbürgermeister Hermann Faul, Stadtkämmerer Bernhard Kugler und 1. Schützenmeister Christian Kirchenbaur

 

Noch vor dem 2014 bevorstehenden 50-jährigen Jubiläum wagen die Baldinger Goldbachschützen einen grundlegenden Schritt für die Zukunft des Vereins. Das bestehende Schützenheim mit seinen fünf Schießständen kann den mittlerweile 170 Vereinsmitgliedern nicht mehr gerecht werden. Nicht nur für die 1. Mannschaft in der Gauoberliga sind Heimkämpfe im eigenen Schützenheim durch die fehlenden Stände unmöglich, auch fehlen Trainingsmöglichkeiten für die 2009 gegründete Faschingsgarde sowie die Bogenschützen. Nach reichlichen Überlegungen und Planungen entschied sich die Vorstandschaft in Abstimmung mit den Vereinsmitgliedern für einen Vergrößerungsanbau des Schützenheims. Der offizielle Spatenstich wurde am Sonntag, den 17. November im Rahmen der traditionellen Schlachtpartie gebührend gefeiert. Vor zahlreichen Zuschauern dankte der 1. Schützenmeister Christian Kirchenbaur für die große Unterstützung aus der Bevölkerung und erinnerte daran, dass ohne die Unterstützung aller ein solches Projekt nicht zu realisieren ist. Oberbürgermeister Hermann Faul lobte die ehrenamtliche Arbeit, die von den Goldbachschützen in Baldingen erbracht wird.

Durch bereits viele ehrenamtlich geleistete Stunden und dem Engagement vieler freiwilliger Helfer, konnte der Zeitplan noch besser als erwartet eingehalten werden. Daher blicken die Goldbachschützen Baldingen voller Zuversicht auf ein erfolgreiches Jahr 2014, indem neben der Fertigstellung des Schützenheimanbaus, auch das 50-jährige Vereinsjubiläum vom 18.-20. Juli ansteht.